Articles in Category: Archiv 2014

Sinnvolle Energiewende

Sinnvolle Energiewende

Tipp von Umweltblick: Ohne Mehrkosten mehr Energiewende

Manche Mythen halten ewig. Zum Beispiel die Geschichte vom toten Taucher im Wald. Oder vom Monster von Loch Ness. Selbst im Strommarkt gibt es Mythen. Zum Beispiel vom überteuerten Ökostrom. Aber wahr ist: zwischen Ökostrom und konventionellem Strom gibt es keine Preisunterschiede mehr.

Wer Wirklich Ökostrom von Polarstern bestellt, unterstützt die Energiewende sogar weltweit –  ohne mehr dafür zu bezahlen! Für jede verbrauchte Kilowattstunde seiner Kunden investiert Polarstern 1 Cent extra in den Ausbau erneuerbarer Energien. Außerdem unterstützen Polarstern-Kunden Familien in Kambodscha beim Bau von kleinen Biogasanlagen, um ihnen eine erneuerbare Energieversorgung zu ermöglichen.  Die Unterstützung erfolgt automatisch und ohne Mehrkosten. Hier kann jeder ganz einfach und unverbindlich testen, was Wirklich Ökostrom aus 100 % deutscher Wasserkraft kostet.

CHIMFUNSHI – gibt Schimpansen in Not ein Zuhause

CHIMFUNSHI – gibt Schimpansen in Not ein Zuhause

CHIMFUNSHI Verein zum Schutz bedrohter Umwelt unterstützt das älteste und größte Schimpansen-Schutzgebiet und -Waisenhaus der Welt: das Chimfunshi Wildlife Orphanage im Norden Sambias.

Dank Chimfunshi e.V. können in Not geratene Schimpansen weltweit gerettet werden und bekommen im Chimfunshi Wildlife Orphanage Zuflucht, Schutz, Pflege und Betreuung sowie ein artgerechtes Leben in größtmöglicher Freiheit.

Die geretteten Schimpansen, die nach Chimfunshi kommen, sind zumeist verletzt, ausgehungert und völlig traumatisiert. Sie benötigen eine lange Zeit der intensiven Pflege, bevor sie behutsam in eine der sieben Familienclans eingegliedert werden. Aktuell leben mehr als 130 Schimpansen im Orphanage verteilt auf vier bis zu 150 Hektar große Freigehege.

HAPPY HANDY DAY: Gib‘ deinem alten Handy einen neuen Sinn!

HAPPY HANDY DAY: Gib‘ deinem alten Handy einen neuen Sinn!

Start der HAPPY HANDY-Sammelaktion für Vereine mit Unterstützung der Bundesumweltministerin.  

Berlin, 10. Oktober 2014. Früher treuer Begleiter, heute verlassen auf dem Dachboden oder in einer dunklen Schublade – ein Schicksal, das 106 Millionen Althandys hierzulan-de teilen. Der HAPPY HANDY DAY am 15. Oktober 2014 zeigt, dass die „alten Knochen“ noch viel leisten können.

Am HAPPY HANDY DAY stehen all die ausrangierten Mobilfunkgeräte im Rampenlicht, die niemand mehr beachtet. Der Aktionstag ruft alle Deutschen zur Rückgabe ihrer un-genutzten Mobiltelefone auf. Denn die Geräte werden dringend gebraucht: entweder als wertvolle Sekundärrohstoffe, die durch hochwertiges Recycling gewonnen und zu neuen Produkten verarbeitet werden können, oder zur Weiterverwendung nach einer fachge-rechten Wiederaufarbeitung. So ein zweites Leben macht alte Handys happy. Bundes-umweltministerin Barbara Hendricks unterstützt die Initiative und erklärt: „Die Aktion HAPPY HANDY ist in jeder Hinsicht ein Gewinn: sowohl aus ökologischer als auch ge-sellschaftspolitischer Perspektive.“

Berufsbild Umweltingenieur

Berufsbild Umweltingenieur

Nachhaltigkeit und Umweltschutz sind zwei Begriffe, die aus der modernen Arbeitswelt nicht mehr wegzudenken sind. Um mögliche Risiken für Umwelt und Gesellschaft einschätzen zu können, bedarf es einer speziellen Fachausbildung, die sich insbesondere mit dem bewussten Umgang mit den Schätzen der Erde beschäftigt. Diese Spezialisten gehören dem Berufsstand der Umweltingenieure an.

Die letzte Geschichte des Orang-Utan

Mehrteilige Doku von Quarks & Co zum Thema Palmöl

Die letzte Geschichte des Orang-Utan

Filmtipp: Gestern, am 16.09.2014 zeigte der WDR unter seinem Format Quarks & Co eine mehrteilige Doku zum Thema Palmöl, die zur Zeit über die Mediathek des WDR abrufbar ist.

Quelle: WDR: "Wir alle sind an der Zerstörung des Regenwaldes beteiligt – und damit an der Ausrottung des Orang-Utans. Grund ist der scheinbar ökologische Rohstoff Palmöl, der in vielen Supermarktprodukten steckt. Für die Palmöl-Plantagen wird Regenwald zerstört, es werden Einheimische vertrieben und Orang-Utans abgeschlachtet. Ranga Yogeshwar war auf Sumatra und besuchte die entscheidenden Schauplätze dieses Dramas."

Die Suche nach einem atomaren Endlager

Die Suche nach einem atomaren Endlager

Der Schriftsteller und Umweltschützer Jörg Sommer bloggt zu Atompolitik und der Suche nach einem atomaren Endlager in Deutschland.

Energie ist eines der Schlüsselfelder unserer Zukunft. Die Deutsche Umweltstiftung begleitet seit ihrer Gründung vor über 30 Jahren die Energiepolitik in unserem Lande intensiv und kritisch. Besonders intensiv hat sie sich mit der Atomenergie auseinander gesetzt.

Nun ist der Atomausstieg beschlossen - was bleibt, ist der Müll. Damit werden sich nach uns noch Tausende von Generationen beschäftigen müssen. Doch heute wird festgelegt, wie sehr die Hinterlassenschaften einer verfehlten Energiepolitik unsere Kinder und Kindeskinder belasten werden. Dazu hat der Deutsche Bundestag eine „Kommission Lagerung hoch radioaktiver Abfallstoffe“ gebildet, die so genannte Endlagerkommission. In dieser Kommission arbeitet auch die Deutsche Umweltstiftung mit.

Möbelhaus Höffner in Fürth setzt auf selbst erzeugten Solarstrom und die Power von Jurawatt

Schöner wohnen mit Mehrwert

Möbelhaus Höffner in Fürth setzt auf selbst erzeugten Solarstrom und die Power von Jurawatt

Bei Möbel Höffner in Fürth kommt der Strom nicht mehr aus der Steckdose – seit kurzem ist das Möbelhaus sein eigener Energielieferant. Dank einer hoch leistungsfähigen Solaranlage, in der das Know-how und die Technik von Jurawatt stecken.

Was besonders beeindruckt: Der gesamte Energiebedarf des gigantischen Gebäudes wird jetzt selbst erzeugt. Mehr als 1.700 Photovoltaik-Module des bayerischen Solarmodul-Spezialisten Jurawatt erzeugen die dafür notwendige Energie. Die Anlage besitzt 430 kWp. Für das Möbelhaus entfallen in Zukunft sämtliche Stromkosten.

Palmöl-Gigant Wilmar plant trotz eigener Null-Entwaldungs-Richtlinie weitere Abholzungen in Indonesien

Pressemitteilung des SAVE Wildlife Conservation Fund

Palmöl-Gigant Wilmar plant trotz eigener Null-Entwaldungs-Richtlinie weitere Abholzungen in Indonesien

Wilmar International ist Asiens führender agroindustrieller Konzern und mit über einem Drittel der weltweiten Produktion, zudem der größte Vertreiber von Palmöl. Das tropische Öl steckt laut WWF in jedem zweiten Supermarktprodukt und ist somit einer der marktführenden Inhaltsstoffe der heutigen Zeit. Für seinen Anbau müssen aber immer wieder große Regenwaldgebiete weichen, da die vorhandenen Anbauflächen den steigenden Bedarf nicht mehr decken können. Auch Wilmar wurde in der Vergangenheit bereits mehrfach mit Vorwürfen der Umweltzerstörung konfrontiert.

Was ist Fracking?

Hintergründe und Mitmach-Aktion

Was ist Fracking?

Seit einigen Monaten wird das Thema "Fracking" (Hydraulik Factoring) immer häufiger in den Medien kommuniziert und Umweltschutzverbände rufen mit Petitionen zum Protest auf. Doch was ist Fracking eigentlich? Das Umweltinstitut München e. V.  hat eine Fracking-Infokampagne gestartet, die Fracking und seine Nutzung sehr gut erklärt und zudem in einer Mitmache-Kampagne aufruft, Fracking zu verbieten.

Was ist Fracking?

Die Fördermengen aus herkömmlichen Erdgasvorkommen sind stark rückläufig. Die erdgasfördernden Konzerne wollen deshalb auch noch die letzten fossilen Rohstoffe aus dem Boden pressen. Beim „Hydraulic Fracturing“ (Fracking) werden Wasser, Sand und giftige Chemikalien unter hohem Druck in die Erde gepumpt, um das Gestein aufzubrechen und an das Gas zu gelangen. Dabei können Grundwasser, Seen und Flüsse verseucht und sogar Erdbeben ausgelöst werden.

 

essentis bio-seminarhotel an der spree

essentis bio-seminarhotel an der spree

Ein angenhehmer Ort, an dem Sie Kraft schöfen können, in dem Neues entstehen darf – das ist Ihr Hotelzimmer im essentis bio-seminarhotel an der spree. Insgesdamt stehen 50 Zimmer und ein Appartment zur Verfügung. Viele Zimmer sind mit französischen Betten ausgestattet und auch als Einzelzimmer buchbar. Alle Räume haben Dusche/WC, Schreibtisch, Telefon und Laptop mit WLAN. In vielen Zimmern haben Sie einen unmittelbaren Blick auf die Spree. Ein großer Teil der Zimmer hat einen eigenen Balkon und lädt zum gemütlichen Verweilen ein. Ein großer Parkplatz steht den Hotelgästen kostenlos zur Verfügung.