Umwelt

Palmöl – das ökologische Desaster

Seit den verheerenden Waldbränden in Indonesien steht Palmöl in den Medien erneut in heftigster Kritik. Aber neu ist das Thema nicht.

Bereits seit Jahren berichten Umweltschutzverbände regelmäßig über die Folgen des Raubbaus von schmutzigem Palmöl. Palmöl gehört zu den meist angebauten Pflanzenölen der Welt. Im Jahr 2015 wurden 60 Millionen Tonnen produziert – vorwiegend in Indonesien und Malaysia, den größten Anbauländer weltweit. Palmöl befindet sich in fast jedem zweiten Lebensmittel, wie z. B. in Fertiggerichten, Keksen, Schokoladen, Schokoladenaufstrichen, Müslis, Fertigsoßen und Knabbergebäck, außerdem in fast allen Kosmetikas und Reinigungsmitteln.

Der Palmöl-Verbrauch erhöhte sich in den letzten Jahren binnen der EU vor allem für den Einsatz von „Biosprit“. Jedoch trügt der Name "Biosprit", denn er hat eine schlechtere Klimabilanz als fossiler Kraftstoff.  Laut der neuesten Recherchen von Greenpeace zählt Deutschland mit jährlich rund 1,4 Millionen Tonnen zu den größten Palmöl-Verbrauchern Europas!

Für neue Ölpalmplantagen werden weiterhin Regenwälder und Torfmoore zerstört. Hauptverantwortlich ist die Plantagenindustrie. Aktuellen Zahlen zufolge ist die Palmölindustrie der Einzelverursacher der Regenwaldzerstörung. Laut Greenpeace plant Indonesien die Plantagen bis 2025 auf weitere 15 Millionen Hektar auszudehnen – vorwiegend auf Borneo.

ÜBER 180 ARTEN VOM AUSSTERBEN BEDROHT

Greenpeace berichtet in seiner aktuellen Studie: "Indonesien verfügt nach Brasilien und dem Kongobecken über die weltweit größten Regenwälder. Etwa 10 bis 15 Prozent aller bekannten Arten an Pflanzen, Säugetieren und Vögeln leben dort. Allein im Bereich der Säugetiere sind über 180 Arten laut IUCN (International Union for Conservation of Nature) vom Aussterben bedroht. Schätzungen zufolge ist der Bestand der Sumatra-Tiger auf rund 400 Tiere gesunken, der des Borneo-Zwergelefanten auf 1.500 und der des Sumatra-Orang-Utans auf 7.300." (Text und Quelle: Greenpeace)

Laut der BOS Foundation hat Indonesien bereits 75 Prozent seines Regenwaldes verloren. Den Prognosen des Umweltprogramms der Vereinten Nationen zufolge werden bis zum Jahr 2022 98 % der Wälder verschwunden sein. Zwei Millionen Hektar pro Jahr werden abgeholzt bzw. brandgerodet. Ca 88 % des Holzes stammen aus illegalem Einschlag.

Die Lösung lautet Verzicht

Das Thema Palmöl ist eines der zentralen Themen bei Umweltblick. Der Einkaufsführer Produkte ohne Palmöl existiert seit 2012 und gibt Ihnen Hilfestellung beim Einkauf. Um den immensen Verbrauch an Palmöl zu reduzieren, verzichten Sie so gut es geht auf Produkte, die Palmöl enthalten.

Weitere Fakten und Hintergründe finden Sie auf der Seite "Palmöl".

 

Weiter zur Infoseite Palmöl

Weiter zum Einkaufsführer Produkte ohne Palmöl