• Home

Umweltblick-News zum Thema Energie

Der Drei-Zonen-Garten - Ein Konzept für Vielfalt und Artenreichtum

Der Drei-Zonen-Garten - Ein Konzept für Vielfalt und Artenreichtum

Bereits als kleines Kind faszinierten ihn die wunderbare Vielfalt von Tieren und so wollte er Tierschützer werden. Doch studierte er zuerst Geologie und lernte dadurch, dass alles auf diesem Planeten zusammen hängt. Der Mensch ist eingebunden in das Klima, die Vegetation, die Tierwelt, die Kultur und die Zeit und überall existieren Wechselwirkungen, sowohl mit positiven als auch negativen Rückkopplungen. Der Theorie folgte die Praxis und so entschied sich Markus Gastl für eine zweijährige Reise zusammen mit seiner damaligen Freundin und späteren Frau für einen Tripp per Rad durch einen für beide bis dato unbekannten Kontinent: Südamerika.

100% Ökostrom aus deutscher Wasserkraft

Grüner Strom Label e.V. bestätigt Stromherkunft von NaturEnergiePlus active

100% Ökostrom aus deutscher Wasserkraft

Der Ökostrom für NaturEnergiePlus active stammt zu 100% aus deutscher Wasserkraft, das bestätigt jetzt auch der Verbraucherverein Grüner Strom Label e.V. Der Verein bietet diese Zertifizierung an, da immer mehr Kunden heute wissen möchten, aus welcher Region oder aus welchen Anlagen ihr Ökostrom kommt. „Vielen Verbrauchern ist es nicht egal, woher der Ökostrom aus ihrer Steckdose stammt. Damit die Energiewende in Deutschland stattfindet, ist es wichtig, dass Ökostrom auch in Deutschland produziert und nicht importiert wird. Die Bestätigung der Ökostromherkunft durch den Grüner Strom Label e.V. schafft hier zusätzliche Transparenz“, erklärt Gunter Jenne, Geschäftsführer der NaturEnergie+ Deutschland GmbH.

Grillkohle aus europäischen Wäldern

BUND Ökotipp

Grillkohle aus europäischen Wäldern

Im Sommer ist bei vielen vor allem eines angesagt: Grillen im Park, auf dem Balkon oder im eigenen Garten. Wer dabei nicht zur Abholzung tropischer Wälder beitragen möchte, sollte beim Kauf der Grillkohle genau hinschauen. Noch immer werden tropische und subtropische Wälder für das Geschäft mit der Holzkohle gerodet. Jahr für Jahr importiert Deutschland Tausende Tonnen Holzkohle aus der ganzen Welt– 2015 waren es laut Statistischem Bundesamt rund 230.000 Tonnen. Die größte Menge kommt aus Polen (74.065 Tonnen), gefolgt von Paraguay (34.048 Tonnen) und Nigeria (31.816 Tonnen). Insgesamt sind mehr als ein Viertel der Holzkohle-Importe aus Südamerika, Afrika und Asien. In Deutschland angekommen, packen die Hersteller die importierte Holzkohle lediglich ab, nur wenige Firmen stellen Holzkohle noch selbst her.

Bürgerwerke erhalten Lammsbräu-Nachhaltigkeitspreis

Bürgerwerke erhalten Lammsbräu-Nachhaltigkeitspreis

Die Bio-Brauerei Neumarkter Lammsbräu zeichnet die Bürgerwerke für ihr Energiewende-Engagement mit dem Nachhaltigkeitspreis 2016 in der Preiskategorie „Unternehmen“ aus. Die Bürgerwerke setzen sich als Zusammenschluss von über 10.000 Energiebürgern für eine unabhängige Stromversorgung in Bürgerhand ein.

CO2-Challenge von NaturEnergiePlus spart 123 Tonnen CO2

CO2-Challenge von NaturEnergiePlus spart 123 Tonnen CO2

Am 30. Juni 2016 ging die NaturEnergiePlus CO2-Challenge unter dem Motto „Klima schützen und Bäume wachsen lassen“ erfolgreich zu Ende. Über 140 Menschen waren seit 30. Mai 2016 dem Aufruf von NaturEnergiePlus gefolgt, das Auto noch einmal mehr stehen zu lassen und zu Fuß oder mit dem Fahrrad so viele CO2-freie Kilometer wie möglich zurückzulegen. NaturEnergiePlus belohnte die Teilnehmer für jede 50 zu Fuß oder mit dem Drahtesel zurückgelegte Kilometer mit einem Baum. Das gemeinsame Ziel: 400 Bäume! Durch das Engagement aller Teilnehmer wurden bis 30. Juni insgesamt mehr als 8.000 Kilometer zu Fuß und 19.000 Kilometer mit dem Fahrrad zurückgelegt und so über 123 Tonnen CO2 eingespart. Das Ziel von 400 Bäumen konnte bereits sechs Tage vor Ablauf der Challenge erreicht werden.

Ein Baum für 50 CO2-freie Kilometer

Die 4. NaturEnergiePlus Nachhaltigkeitswochen

Ein Baum für 50 CO2-freie Kilometer

Am 30. Mai startete die 4. NaturEnergiePlus Nachhaltigkeitswoche. Der Schwerpunkt lag dieses Jahr auf dem Thema Nachhaltige Mobilität. Zur Teilnahme an der „NaturEnergiePlus CO2-Challenge“ rief Gunter Jenne, Geschäftsführer von NaturEnergiePlus auf: „Wir möchten alle herzlich einladen mitzumachen, das Auto noch einmal mehr stehen zu lassen und stattdessen zu laufen oder Rad zu fahren, um CO2 einzusparen“. „Die CO2-Challenge läuft noch bis zum 30. Juni 2016 und jeder Kilometer zu Fuß oder mit dem Rad zählt.“ Je 50 km, die jeder Teilnehmer gelaufen oder Rad gefahren ist, spendet NaturEnergiePlus einen Baum an das Projekt „Ein Baum für jedes Kind“ der Deutschen Umweltstiftung. Im Rahmen der Challenge wird unter anderem ein Wildbienenhotel verlost.

Gewinnspiel-Tipp: Ein helles Licht für jeden von uns

IKEA spendet für die Beleuchtung in Flüchtlingslagern

Gewinnspiel-Tipp: Ein helles Licht für jeden von uns

Wie ihr wisst, habe ich kürzlich einen Beitrag über die LED-Lampen von IKEA geschrieben, die ich persönlich sehr empfehlen kann. Anlässlich des Weltflüchtlingstages am 20. Juni 2016 könnt ihr einige dieser Lampen gewinnen. IKEA verlost 10 LED-Pakete in einem Wert von je 100 €.

Bereits in vergangen Jahren hat sich IKEA mit der Spendenaktion „Ein Licht für eine bessere Zukunft“ dafür eingesetzt, Flüchtlingslager mit Licht und Energie aus erneuerbaren Quellen zu versorgen. Insgesamt konnten durch diese Aktionen bereits mehr als 56.000 Solarlaternen und 720 solarbetriebene Straßenlaternen installiert werden, die vielen Flüchtlingen des Nachts ein größeres Gefühl von Sicherheit vermitteln. Eine tolle Leistung, wie ich finde.

Uranfabrik in Gronau: 30 Jahre Tatenlosigkeit zugunsten der Atomindustrie

Uranfabrik in Gronau: 30 Jahre Tatenlosigkeit zugunsten der Atomindustrie

(Gronau, Bonn, Düsseldorf, 10.06.2016) 30 Jahre nach der offiziellen Inbetriebnahme der Urananreicherungsanlage in Gronau (Westfalen) werfen Anti-Atomkraft-Initiativen und der Bundesverband Bürgerinitiativen Umweltschutz (BBU) der rot-grünen Landesregierung in Düsseldorf Tatenlosigkeit zugunsten der Atomindustrie vor. Von Bundesumweltministerin Barbara Hendricks sowie von NRW-Wirtschaftsminister Garrelt Duin fordern sie die Aufhebung aller für die Anlage erteilten Betriebsgenehmigungen. „Wer auf der einen Seite vom Atomausstieg spricht und sogar das Aus für belgische Atomkraftwerke fordert, muss vor der eigenen Haustür in Gronau die Uranproduktion für Atomkraftwerke im In- und Ausland stoppen“, so BBU-Vorstandsmitglied Udo Buchholz.

Blackbox Mieterstrom

Ökoenergieversorger Polarstern löst mit seinen Mieterstrommodellen die Gewerbesteuerproblematik

Blackbox Mieterstrom

München, 19.05.2016 – Mieterstrom ist für Immobilienbesitzer eine Chance, den Immobilienwert zu steigern und die Stromversorgung des Gebäudes unabhängiger und erneuerbar zu gestalten. „Es ist aber auch für viele eine Blackbox“, weiß Florian Henle, Mitgründer des Ökoenergie-Versorgers Polarstern, der bundesweit flexible Mieterstrommodelle anbietet. „Es wird derzeit viel darüber gesprochen, aber so richtig verstehen tun es nur wenige.“ Das liege daran, dass die Energieversorgung nicht das Kerngeschäft der Immobilienbesitzer und entsprechend wenig Wissen über den Energiemarkt vorhanden sei. Das fördere auch die Verwirrung in Sachen Gewerbesteuerpflicht.

Grundsätzlich ist das Interesse der Wohnungswirtschaft an Mieterstrom groß. Das unterstreicht eine Umfrage des Instituts Wohnen und Umwelt (IWU), der zufolge 70 Prozent der befragten Wohnungsunternehmen die Stromversorgung als ein künftiges Betätigungsfeld sehen. 60 Prozent äußern in diesem Zuge konkretes Interesse an Mieterstrom. „Weil sie aber nicht das erforderliche Energie-Knowhow haben und die Umsetzung sehr komplex ist, wird Mieterstrom in über 70 Prozent der Fälle über Mieterstrommodelle unter anderem mit Energieversorgern realisiert“, berichtet Rechtsanwältin Iris Behr vom IWU. Im Auftrag der Forschungsinitiative Zukunft Bau des Bundesinstituts für Bau-, Stadt- und Raumforschung hat das IWU 2015 eine Studie durchgeführt*, um die Möglichkeiten der Wohnungswirtschaft zum Einstieg in die Erzeugung und Vermarktung elektrischer Energie zu untersuchen.

Hauptversammlung RWE: Das Märchen vom "grünen" Umbau

Newsletter von Urgewald

Hauptversammlung RWE: Das Märchen vom

Am Eingang der RWE-Hauptversammlung wurden Aktionärinnen und Aktionäre vom urgewald-Team mit speziellen RWE-Aktien begrüßt. Die Aktien entlarvten, wie auch unser aktueller Kurzfilm, das Märchen vom "grünen" Umbau und kritisierten die Skandalgeschäfte des Konzerns in den USA und Kolumbien. Nachhaltig beeindruckte die Rede unseres kolumbianischen Gastes Maira Méndez. Sie erzählte die Geschichte ihres Vaters, der Gewerkschafter bei dem RWE-Kohlelieferanten Drummond war und vor 15 Jahre kaltblütig ermordet wurde. Nach ihrer bewegenden Rede suchte Frank Bsirske, Mitglied des Aufsichtsrats und Vorsitzender der Gewerkschaft ver.di, das Gespräch mit Maira Méndez. Am Abend durfte auch endlich Paul Corbit Brown das Rednerpult betreten.