Endlich ein guter Wasserfilter für sauberes Trinkwasser

Meine Entdeckung von The Local Water

Endlich ein guter Wasserfilter für sauberes Trinkwasser

Ende letzten Jahres bin ich über meinen Facebook-Newsfeed auf ein spannendes Projekt aufmerksam geworden. Ein FB-Freund hatte ein Posting von The Local Water geliked – ein StartUp aus Hamburg. 

Auf den ersten Blick erschien die Werbung etwas „geheimnisvoll“, doch als ich auf deren Webseite las, worum es geht, war mir schnell klar, dass dieses Unternehmen sich mit ihren Wasserfiltersystemen mal die richtigen Gedanken gemacht hat.

Das Thema Wasserfilter war bei mir kein neues. Die Filter, die ich jedoch bislang im Netz fand überzeugten mich nicht wirklich und so schob ich das Thema immer wieder auf. Bis zu dem Tag als ich The Local Water entdeckte.

Deren Konzept geht über einfache Wasserfilter hinaus. Im Shop gibt es zudem auch Glasgefäße (damit man sein frisch gefiltertes Wasser nicht aus Plastikflaschen trinkt), Wasserhähne und Vitalisierer (reichen das Wasser mit Sauerstoff an). Der ganze Webauftritt (Website, Social Media) ist sehr schick aufgemacht, was mich als Designerin natürlich sofort ansprach. Was mich letztendlich jedoch überzeugte war das gute Preis-Leistungsverhältnis und dass diese Filter eben mehr Stoffe rausfiltern als die ihrer Konkurrenzprodukte, die ich bislang entdeckt hatte.

Klar kann man in der Regel das deutsche Leitungswasser trinken. Es ist gut geprüft und man muss sich prinzipiell keine Sorgen machen. Noch. Mit diversen Entwicklungen habe ich aber meine Probleme: Die Grenzwerte werden kontinuierlich angehoben. Wie stark belastet der massive Einsatz von Pestiziden aus der Landwirtschaft das Leitungswasser wirklich? Was ist mit den Medikamentenrückständen, die lt. verschiedener Medienberichte immer nachgewiesen werden? Und viele Hausleitungen (speziell in Altbauten) sind nicht die besten und verpassen dem vielleicht wirklich sauberen Wasser auf den letzten Metern nochmal eine ordentliche Blei-Infusion. 

Seit dem ich auf dem Land wohne trinke ich ausschließlich Kranenheimer. Als ich noch in der Großstadt wohnte kochte ich je nachdem wo ich wohnte sogar mit stillem Mineralwasser. Natürlich war das nicht die umweltfreundlichste Variante, weshalb ich damals schon auf der Suche nach einem geeigneten Wasserfilter war. 

Doch nun zu der TLW Filterpatrone Core, die in allen Filtern eingesetzt wird und mich sofort überzeugte. Sie filtert mehr Stoffe raus als die Filter, die ich mir bisher angesehen habe. Dazu gehören u. a. Medikamente, Pestizide, Hormone, Bakterien, Schwermetalle, wie Blei und Kupfer u. v. m.  Und so habe ich mir den TLW One auch sofort bestellt. 

Kurz nach meiner Bestellung rief ich bei The Local Water in Hamburg an. Ich war neugierig, wer sich dahinter steckt. Das Ergebnis war ein äußerst inspirierendes Gespräch mit Christian.

Er berichtete mir von der Reise, die sein Team und er hinter sich haben – auf der Suche nach dem besten Wasser. Er erzählte mir von fast zwei Jahren der "Entstehung", bis die TLW-Website mit Shop im Dezember 2017 online gegangen ist. Und auch was The Local Water als Community von Wasserfreunden erreichen will. Dafür haben sie einen Zweck der Existenz entwickelt, der alles gut zusammenfasst:

"The Local Water möchte Menschen dazu inspirieren, jeden Tag reichlich gutes Wasser zu trinken, ihnen helfen, sich mit besserem Wasser selbst zu versorgen, und das Wasserunternehmen der Zukunft sein, das einen großen Teil seines Marketingbudgets in zukunftsfähige Umweltschutzprojekte investiert."

Somit war für mich klar, dass ich dieses Projekt mit unterstützen möchte, indem ich darüber schreibe, damit The Local Water bekannter wird. 

Richtig spannend wird es, wenn ich den Filter austausche und dann sehen werde, wie dieser aussehen wird. Und eins ist jetzt schon klar: Das Wasser aus dem Wasserhahn schmeckt wie frisches Quellwasser. Dieser seltsame Beigeschmack, den Leitungswasser hat, ist weg und das Wasser schmeckt viel weicher.

Der Anschluss ist auch kinderleicht. Einfach an den Wasserhahn anschließen – fertig. Mit einem kleinen Hebel kann man umschalten, zwischen gefilterten und ungefilterten Wasser. 

Und weil ich erwähnte, dass ich hier bei Umweltblick über The Local Water berichten werde, bekam ich für meine Leser, die sich für den TLW-Wasserfilter interessieren einen Einladungslink und Einladungscode für die The Local Water-Website. Darüber könnt ihr euch vorab informieren und ggf. auch bestellen:

Klickt einfach auf https://www.thelocalwater.com/de/i/umweltblick oder geht einfach auf https://www.thelocalwater.com und gebt den Einladungscode umweltblick ein.

Übrigens: The Local Water bietet auch Untertischgeräte und dazu die passenden Wasserhähne (auch für Niederdruck).

Das Team von The Local Water freut sich auch über jeden Like in den Sozialen Medien:

www.facebook.com/thelocalwater

www.twitter.com/thelocalwater

www.instagram.com/thelocalwater

Teilen