Nur ein Paket Teelichter ...

LED-Beleuchtung von IKEA

Nur ein Paket Teelichter ...

Einkäufe bei IKEA sind meist fatal: Eigentlich wollte man nur mal schauen und ein paar Teelichter kaufen, aber schon hat man den Einkaufswagen voll schöner Sachen. Wenn es allerdings nicht nur um Teelichter sondern generell um Beleuchtung geht, ist man bei IKEA auch an der richtigen Adresse. Und das ist vielen gar nicht bewusst! Glühbirnen – ach nein, die gibt es nicht mehr. Energiesparlampen – giftig und auch nicht mehr gefragt. Jetzt dreht sich alles um LEDs – die Licht emittierende Diode. Die sind gut für das Zuhause und die Umwelt. Die meisten von uns denken dann gleich an andere bekannte Anbieter. Doch bieten sie in der Regel für das gleiche Geld eine viel schlechtere Lichtleistung und sind im Endeffekt auch deutlich teurer. Noch schlechter sind häufig die No-Name Produkte, die man z. B. auf Ebay erwerben kann, in deren Licht hat die eigene Hütte den Glanz einer Leichenhalle im Krankenhaus. Dabei sind für Beleuchtungskonzepte zwei Faktoren entscheidend: Zum einen die Farbwerte, also wohl temperiertes Licht, und zum anderen der Preis. IKEA erfüllt mit seinen LEDs beide Ansprüche.

Das kalte, bläuliche Licht, das man aus den Anfängen der LEDs kennt, ist inzwischen verschwunden. Die neuen LED-Lampen lassen Farben natürlich erscheinen und verbreiten gleichmäßiges Licht. Sie leuchten sofort auf und sind in verschiedenen Lichtfarben erhältlich, von Warmweiß bis hin zu kühlem Tageslichtweiß. Fast alle Leuchtmittel sind mit einem Dimmer kombinierbar. Also perfekt für alle Anforderungen geeignet, egal ob man gutes Licht zum Lesen braucht oder in gemütlicher Stimmung beisammen sitzt. Genial sind Lichtleisten, wie sie beispielsweise in der Küche unter den Hängeschränken angebracht werden. Sie ersetzen zwar nicht das Halogenlicht bieten aber zusätzliches Arbeitslicht und eine schöne Atmosphäre in der Küche und sind dazu noch sehr günstig.

LEDs sind eine Designrevolution. Dank der winzigen Dioden, die in nahezu jedes Produkt integriert werden können, ermöglichen LEDs ganz neue Beleuchtungsdesigns. Durch sie werden kleinere Leuchten, dünnere Strukturen und eine bessere Lichtstreuung möglich.

Aber sie sind auch eine Revolution in Sachen Energiesparen. LEDs brauchen 85 Prozent weniger Energie als herkömmliche Glühbirnen. Wenn man also alle Lampen im Zuhause durch LEDs ersetzt, kann man die Stromkosten um einiges senken. Würden eine Million Menschen je eine herkömmliche Glühlampe durch eine LED-Lampe austauschen, könnte man dadurch genauso viel CO2-Emissionen einsparen, wie durch die Außerbetriebnahme von 3.900 Autos pro Jahr. Die eingesparte Energiemenge entspricht dem Jahresverbrauch von 4.400 Haushalten. Mit all dem Geld, das sich dabei sparen lässt, bleibt mehr übrig für die netten Kleinigkeiten, wie beispielsweise neue Bücher für das beleuchtete Regal.

Und das ist noch nicht alles. Eine LED hält bis zu 20 Jahre, eine herkömmliche Glühbirne gerade einmal ein Jahr. Hat man also erst einmal alle Lampen im Zuhause ausgetauscht, muss man keine Schublade mehr für die Vorratshaltung von Glühbirnen verschwenden, und die Trittleiter zum Birnenwechseln darf für die nächsten zwei Jahrzehnte in der Abstellkammer verschwinden.

Viele Bestandteile von LED-Lampen sind recyclingfähig. LED-Produkte sollten daher wie Elektronik-Altgeräte entsorgt werden. Bei IKEA können Kunden die Lampen übrigens auch im Einrichtungshaus zum Recyceln abgeben, hier werden übrigens auch nur noch LEDs angeboten.

Teilen