Wie schädlich sind Akkus in e-Autos?

Wie schädlich sind Akkus in e-Autos?

Verfolgt man die Medien zum Thema E-Autos kann es einem schwindlig werden. Augenscheinlich sind e-Autos gar nicht so klimafreundlich wie angegeben. In den sozialen Netzwerken werden die Stimmen gegen E-Autos besonders laut. Insbesondere wegen dem Akku. Man beruft sich auf Ressourcen und Recycling und letztendlich auf CO2. Der Akku sei schädlich für die Umwelt. So augenscheinlich die weitläufige Meinung.

Meinungsmache statt Fakten, weil's einfacher ist!

Dass viele ihre Meinung bilden, indem sie diese von anderen einfach übernehmen ist unlängst bekannt. Man beschäftigt sich nicht mehr mit Fakten, vergleicht sie und denkt nach. Nein, den meisten reichen die Meinungen der anderen und die Meldungen der Boulevardpresse. Wer nicht auf BILD, Fokus & Co. setzt, der meint, dass ein Blatt, das sich ausschließlich auf börsennotierte Konzerne konzentriert, die bessere Wahl sei. Dass er in die Meinungsmache-Falle tappt, merkt er nicht. 

Der schädliche Akku von e-Autos

Genauso muss sich die Meinungsbildung mit den Akkus von e-Autos zugetragen haben. Denn ansonsten wäre ja folgendes aufgefallen:

Diese Akkus (Lithium-Ionen-Akkus) sind die gleichen, die in Laptops, Smartphones, Tablets, Akkuschraubern, E-Rasenmähern, Rasierern, aufladbaren Batterien, elektrischen Zahnbürsten, Stabmixern, unzähligen Werkzeugen, u. v m enthalten sind!

Um diese Akkus, die seit Jahren auf dem Markt sind, schert und scherte sich kein Mensch. Das Thema Recycling oder Ressourcen war bei diesen Produkten nie ein großes Thema. Auch nicht, wenn man sich jedes Jahr ein neues Smartphone kauft. Ist ja schick - muss man haben!

Thema wurden die Akkus bei den E-Autos. Urplötzlich wird wegen Rohstoffen und Recycling diskutiert und das E-Auto schlecht geredet. Es werden CO2-Billianzen aufgestellt und mit Verbrennern verglichen. Wie Äpfel mit Birnen.  

Komplett außer Acht gelassen werden bei den Vergleichen die Rohstoffe, die bei Verbrennern nötig sind. Insbesondere  Erdöl und Palmöl. Man bezieht sich einzig und allein auf die CO2-Bilanz, kauft man ein neues e-Auto. Und kehrt dann alle Faktoren und Auswirkungen, die mit der Gewinnung von Öl  für Verbrenner in Verbindung stehen einfach unter den Teppich!

Diese Faktoren sind:

  • Kriege wegen Öl
  • Flucht von Menschen wegen Kriegen, wegen Öl (Fluchtursache)
  • Gigantische Abholzung von Regenwäldern für Palmöl (Biosprit)
  • Artensterben (Palmölgewinnung/Biosprit)
  • Landvertreibung bis Mord (Palmölgewinnung/Biosprit)
  • Ölkatastrophen und Meeresverseuchung
  • Gigantischen Mengen von CO2-Freisetzung durch Regenwaldrodung (Palmölgewinnung/Biosprit)
  • Feinstaub, Stickoxide
  • ... und noch viel mehr.

Alles das wird nicht betrachtet. Nein, man stürzt sich auf diesen Akku in den E-Autos, der ja so schrecklich klimaschädlich ist. Dass diese e-Auto-Akkus im Übrigen wesentlich länger halten, als aufladbare Batterien oder eine elektrische Zahnbürste soweit denkt man nicht.

Die meisten wissen auch nicht, dass wenn die Akkus in Autos nicht mehr verwendet werden können, sie hervorragend als Speicher für PV-Anlagen dienen! 

Weiterführende Links für alle die weiterdenken wollen

Mit Vollgas zur Zerstörung: Europas Biokraftstoffpläne und deren Auswirkungen auf Klima und Natur

Lösen Elektroautos unsere Verkehrsprobleme?

VCD Autoumweltliste – Fakten & Tipps für Verbraucher

Themenseite Klimawandel

Das zweite Leben nach dem Elektroauto

Teslas geschlossenes Batterie-Recycling-Programm

Bildquelle: electriceye | fotolila

 

Teilen

Zugehörige Artikel